SLAYER: Reunion laut Manager und Ehefrau ausgeschlossen

SlayerFrancis from Groningen, Netherlands | CC BY 2.0 | Bild nicht verändert

Am vergangenen Samstag haben Slayer ihr letztes Konzert bei Los Angeles gegeben. Viele Fans wittern eine Rückkehr der Band in den kommenden Jahren. Slayer Manager Rick Sales und die Frau von Gitarrist Kerry King, Ayesha King, schließen eine Wiedervereinigung hingegen aus.


Anzeige

Wirklich keine Reunion?

Ihre finale Show haben Slayer am vergangenen Samstag in Inglewood bei Los Angeles gespielt. meinmusikland.de berichtete bereits, dass die Abschiedstour von Slayer nicht das Ende sein muss. Viele Fans hoffen auf eine baldige Wiedervereinigung. Immerhin haben schon viele große Bands wie KISS, Mötley Crüe oder die Scorpions auch nach ihrer Abschiedstournee doch noch weiter gemacht. Letztere wollen im kommenden Jahr auch wieder ein neues Album auf den Markt bringen und auch Mötley Crüe haben gerade ihre Reunion bekanntgegeben.

In einem Interview mit der „Los Angeles Times“ unterstreicht Manager Rick Sales das Ende der Band Slayer. Nachdem der Reporter auf die Wiedervereinigung Mötley Crües aufmerksam machte, antwortete Sales:

Das wittere ich überhaupt nicht. Lasst uns das Touren abhaken. Ich habe ein paar Ideen für künftige Projekte, aber wir haben noch keine Entscheidungen getroffen. Im Moment konzentrieren sie sich ganz auf das Ende.



Anzeige
Ayesha King, Frau von Gitarrist Kerry King, postete hingegen ein Foto der letzten Slayer Show, woraufhin ein Fan damit reagierte, dass die Band sich 2022 wieder zusammenschließen würde. Ayesha entgegnete mit „Keine verdammte Chance.“ Ein weiterer Fan meinte, dass Mötley Crües Gitarrist Mick Mars – der im April sein erstes Soloalbum veröffentlicht – und Slash von Guns N‘ Roses ebenfalls gesagt hätten, dass es keine Wiedervereinigung geben würde. Und doch gab es sie bei Mötley Crüe und Guns N‘ Roses. Aber auch diesem Fan entgegenete Ayesha mit „Kerry King ist weder Mick Mars, noch Slash. Ich könnte einfach ein bisschen mehr Informationen haben als ihr.“ Aus unserer Sicht eine klare Ansage.